direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Vorlesung Signalverarbeitung

Theorie, Algorithmen und Hardware zur Signalverarbeitung; FFT, Filterentwurf, Wortlängeneffekte etc.; Signalmodellierung; Signalerfassung, Sigma-Delta-Umsetzung; Signalprozessorsysteme und Spezialbausteine

Termin

Die Vorlesung findet nur im Wintersemester statt.

Im WS 17/18 findet die Vorlesung immer dienstags von 12.00 - 14.00 Uhr im MA 005 statt.

Allgemeine Informationen

Die Prüfungsordnung erlaubt eine eigenständige Belegung der Vorlesung (2 SWS) oder aber eine Kombination mit der Integrierten Lehrveranstaltung Signalverarbeitung (4 SWS). Informationen zu den Prüfungen sind auf der Hauptseite Signalverarbeitung zu finden.

Neben der Teilnahme an der Integrierten Lehrveranstaltung kann zur weiteren praktischen Vertiefung im Praktikum Signalverarbeitung (DSP-Labor) ein Projekt frei definiert und in Gruppenarbeit durchgeführt werden.

Aufgrund begrenzter Aufnahmekapazität wird eine frühzeitige Anmeldung im Sekretariat EN538 empfohlen!

Informationen zum Verkauf des Vorlesungsskriptes gibt es hier.

Für Rückfragen steht Ihnen auch Herr Dipl.-Ing. Timo Tigges zur Verfügung.

ISIS-Kurs

Die Vorlesungsfolien und aktuelle Informationen für die VL Signalverarbeitung werden im ISIS-Kurs Signalverarbeitung Vorlesung veröffentlicht.

Der Einschreibeschlüssel wird im Einführungstermin der VL bekanntgegeben.

Inhaltsbeschreibung zur Vorlesung

  1. Einleitung 1

    1. Einführung (1h)

  2. Entwurf analoger Filter

    1. Allgemeines Filterentwurfsproblem (1h)
    2. Analoge Filter (6h)

      1. Entwurf analoger Filter (kurzer Überblick)
      2. Äquivalente Tiefpaßsysteme
      3. Deutung der Gruppengeschwindigkeit

    3. Numerische (zeitdiskrete) Integrationsverfahren (3h)

      1. Betrachtung im Zeitbereich
      2. Betrachtung im Frequenzbereich

  3. Entwurf digitaler Filter (8h)

    1. Entwurf digitaler Filter nach analogem Vorbild
    2. LMS-Entwurf für FIR-Filter  
    3. Impulsinvarianz-Methode
    4. Sprunginvarianz-Methode
    5. Weitere Entwurfs-Methoden
    6. Strukturen zur Realisierung digitaler Filter und Wortlängeneffekte

  4. Adaptive Filterung (falls Zeit)
  5. Signalmodellierung (falls Zeit)
  6. Transformationsmethoden (3h)

    1. DFT und Z-Transformation (Kurzwiederholung)
    2. Algorithmen der FFT
    3. Berücksichtigung endlicher Wortlängen
    4. Anwendungsbeispiel mit Hardware-Konzept
    5. Weitere Transformationen (falls Zeit)

  7. DSP-Hardware

    1. AD/DA-Umsetzung (4 h)

      1. S D -Modulator
      2. S D -Umsetzer

    2. Signalprozessorsysteme (4 h)

      1. Architekturmerkmale von Signalprozessoren
      2. Vorstellung gängiger Prozessoren
      3. DSP-Entwicklungswerkzeuge  
      4. Systemkonzepte

    3. Spezialbausteine (2 h)

      1. Filterbausteine
      2. Schnittstellenbausteine (z.B. AES/EBU)
      3. Weitere spezielle Bausteine


 

Im Skriptum zur Vorlesung sind darüber hinaus enthalten:

Anhang A: Signaldaldarstellung im Frequenzbereich
A.1    Die Laplacetransformation
A.2    Die Fouriertransformation
A.3    Die Diskrete Fouriertransformation
A.4    Die z-Transformation
A.5    Übersicht über verschiedene Transformationen
A.6    Fensterfunktionen

Anhang B: Merkblatt zur Matrizenrechnung
B.1    Schreibweise und Definitionen
B.2    Matrixoperationen
B.3    Eigenschaften von Matrizen und Vektoren
B.4    Singulärwertzerlegung
B.5    Konditionierung einer Matrix

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe